Verbraucher
Schutzstelle

Niedersachsen







Aktuelle Warnung vor 2,4-Dinitrophenol (DNP)

In einer aktuellen Pressemitteilung warnt die dänische Lebensmittelbehörde vor Nahrungsergänzungsmitteln mit der gefährlichen Substanz DNP
(dänisch: https://www.foedevarestyrelsen.dk/Nyheder/Aktuelt/Sider/Pressemeddelelser_2018/Livsfarligt-kosttilskud-solgt-på-nettet.aspx
 Bereits 2015 hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ebenso vor dem Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln die den Stoff 2,4-Dinitrophenol (DNP) enthalten gewarnt (https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel-die-dinitrophenol-dnp-enthalten-koennen-zu-schweren-vergiftungen-bis-hin-zu-todesfaellen-fuehren.pdf) - seither sind allein in England sind mindestens 13 Menschen nach der Einnahme von DNP gestorben.

Die Substanz ist ein gelbes Pulver, das entweder in Pulverform oder in Kapseln verkauft wird, typischerweise auf ausländischen Websites.

Der Wirkstoff wird sowohl zum Abnehmen vermarktet, als auch in der Bodybuilding-Welt verwendet. In Kombination mit anderen Mitteln und bei mehrfacher Einnahme kann DNP schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Die Behörden warnen bereits länger davor, aber es werden immer noch Produkte mit DNP online verkauft.

DNP lässt den Grundumsatz beim Stoffwechsel eines gesunden Menschen um bis 50 % steigen, was die Körpertemperatur erhöht und bereits bei geringen Mengen der Substanz zu einer tödlichen Überhitzung führen kann.

Die Reaktion auf 2,4-Dinitrophenol ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, so dass es nicht vorherzusagen ist, ab wann eine individuelle Gefährdung bereits vorliegt. Nebenwirkungen von DNPs äußern sich unter anderem in Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, bis hin zum plötzlichen Herztod, Blutdruckabfall, Luftnot, Lungenödem, Kopfschmerzen, Unruhe, Hirnödeme, Überhitzung, Dehydration, Schilddrüsenfehlfunktion, erhöhtem Blutzuckerspiegel, Erbrechen, Bauchschmerzen, Zyanose, gesteigertem Zerfall der roten Blutkörperchen, und, und, und.

Der Rat ist somit in der Fachwelt einhellig. Auch wenn es international immer wieder im Internet angeboten wird:

Finger weg von 2,4-Dinitrophenol!